Menu

Neueste Informationen

© Astrid Eckert, Technische Universität München
29. September 2021

DZL-Wissenschaftler Fabian Theis erhält den Hamburger Wissenschaftspreis 2021

News 2021-393 DE

Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg würdigt Fabian Theis als Pionier auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz in biomedizinischen Anwendungen, vor allem im Bereich der Einzelzellbiologie.

Theis ist Direktor des Institute of Computational Biology am Helmholtz Zentrum München und als Principal Investigator angeschlossen an das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL). Er nutzt künstliche Intelligenz (KI) und Big-Data-Analyseverfahren für biomedizinische Fragestellungen. Mit seiner Forschung hat er einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung innovativer biomedizinischer KI-basierter Methodik geleistet. Fabian Theis ist nicht nur deutschlandweit, sondern auch international führend in seinem Forschungsfeld. Er gehört zu den wenigen Forschenden, deren Erkenntnisse direkt zur klinischen Anwendung führen.

„Die geringe Verfügbarkeit annotierter Daten ist eine große Herausforderung für die Medizin“, betont Theis. „Wir haben es deshalb zu unserem Ziel gemacht, Methoden zu entwickeln, die weniger Daten benötigen und sich dadurch für den klinischen Einsatz eignen.“

Der Juryvorsitzende und Präsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Edwin J. Kreuzer ergänzt: „Mit dem Hamburger Wissenschaftspreis 2021 würdigen wir die bahnbrechenden Arbeiten von Fabian Theis auf dem Gebiet der KI in biomedizinischen Anwendungen, vor allem im Bereich der Einzelzellbiologie.“

„Single Cell Analysis” - Erstes DZL Symposium des Forschungsgebiets in 2021

Auch innerhalb des DZL treibt Fabian Theis das noch relativ junge Feld der „Single Cell Analysis“ voran. Auf dem DZL-weiten Symposium im Mai 2021 erläuterte er die wichtige Rolle, die der Auswertung von Einzelzellanalysen aus verschiedenen Studien bzw. klinischen Kohorten zukommt: Erst die Kombination dieser Analysen mit demographischen Daten erlaubt Forschenden z.B. zu entschlüsseln, welche zellulären Veränderungen in der alternden Lunge auftreten. Oder welche pathologischen Veränderungen das Früh- oder Endstadium eines bestimmten Krankheitsbildes bestimmen.

Auf dem Symposium zeichnete sich insofern ab, dass in Zukunft bei der integrierten Analyse von Einzelzelldaten aus unterschiedlichen klinischen Kohorten und klinischen elektronischen Krankenakten der Plattform Biobanking & Data Management des DZL wie auch dem DZL-Datawarehouse eine zentrale Rolle zukommen wird.

Weitere Informationen:

Der Hamburger Wissenschaftspreis 2021 war dem Thema „Künstliche Intelligenz in der Medizin“ gewidmet. Den Preis stiftet die Hamburgische Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve.

DZL Engagements

chevron-down