Menu
18. Okt 2021

Erstes DZL-Academy Symposium – Virtueller Austausch der Lungen-Nachwuchswissenschaftler

News 2021-421 DE

Am 29. und 30. September 2021 fand das erste Symposium der DZL-Academy mit dem Thema „When bugs hit the lung – infections as drivers of acute deterioration of lung disease“ statt. Das virtuelle Treffen brachte etwa 180 Nachwuchswissenschaftler, erfahrene Forscher und Kliniker unterschiedlicher Fachgebiete und Organisationen zusammen, um sich gemeinsam zu aktuellen Themen der translationalen Lungenforschung auszutauschen.

Das Symposium richtete sich vor allem an Nachwuchswissenschaftler der DZL-Academy. Aber auch Mitglieder anderer Organisationen wie des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF), der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (Young DGP), der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) und der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) waren zum Symposium eingeladen und trugen damit zu einer breiten translationalen Ausrichtung der Teilnehmenden bei.

Das Veranstaltungsprogramm beinhaltete 11 Vorträge führender internationaler Experten auf dem Gebiet chronischer und akuter Lungenerkrankungen mit einem besonderen Fokus auf Infektionen der Lunge. Begleitet wurden die Vorträge von moderierten Diskussionsforen zu elektronischen Postern von insgesamt 29 Nachwuchswissenschaftlern. Eine zweistündige virtuelle Netzwerk-Veranstaltung am Abend des ersten Tages ermöglichte den persönlichen Erfahrungsaustausch mit leitenden Wissenschaftlern zu Themen wie Karriereentwicklung und translationaler Forschung. Vor, während und nach der Veranstaltung hatten alle Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über den Symposiums-Chat kennenzulernen und über fachübergreifende und spezifische Themen zu diskutieren.

Zwei DZL-Academy Fellows, Dr. Lucas Kimmig, Assistenzarzt am Universitätsklinikum Gießen und Dr. Espen Groth, Assistenzarzt der LungenClinic Großhansdorf und Mitglied der Young DGP, führten die Teilnehmenden durch die zwei Nachmittage des Symposiums. Den Anfang machte Prof. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover und Direktor des DZL-Standorts BREATH, der in seinem Eröffnungsvortrag über die Lehren aus der aktuellen Corona-Pandemie sprach. Sein Vortrag wurde per Live-Stream an die Autumn-School des DZIF übertragen.

In den folgenden fünf Sessions mit je zwei Vorträgen wurde das Leitthema „Infektionen der Lunge“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Die Referenten thematisierten Mechanismen der akuten Schädigung der Lunge durch Viren und Bakterien und den Einfluss von Infektionen auf den Krankheitsverlauf von Patienten mit Lungenfibrose, Asthma, oder COPD. Auch die Rolle des Lungenmikrobioms und wie Luftverschmutzung (z.B. Nanopartikel) zu einer Reaktivierung von Viren und der Ausprägung chronischer Lungenerkrankungen beitragen können, war Thema der Vortragenden.

Organisiert wurde das Symposium von der DZL-Academy unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Silke Meiners, Gruppenleiterin am Forschungszentrum Borstel, Prof. Dr. Michael Kreuter, Sektionsleiter an der Thoraxklinik Heidelberg, Dr. Lucas Kimmig und Dr. Espen Groth.

Ziel der Veranstaltung war es, Nachwuchswissenschaftler sowie erfahrene Wissenschaftler aus Grundlagenforschung und Klinik zusammenzubringen und fachübergreifende Diskussionen zu stimulieren, um die translationale Lungenforschung voranzubringen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. In diesem Sinne war das Symposium ein voller Erfolg, wie Prof. Dr. Michael Kreuter am Ende des Symposiums zusammenfasste: „Das Programm des Symposiums hat ein breites Spektrum von Themen der Grundlagenforschung, translationalen und klinischen Forschung abgedeckt und den intensiven Austausch zwischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus der Klinik und Grundlagenforschung stimuliert. Wir hoffen, dass alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen daraus neue Ideen mitgenommen haben, wie translationale Forschung in der Praxis umgesetzt werden kann und unseren Patienten zugutekommt.“ Prof. Meiners ergänzte: „Insbesondere die Verbindung junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen untereinander und mit renommierten Forschern und Forscherinnen war sehr gelungen.“

Die Planung für das zweite DZL-Academy Symposium hat bereits begonnen und alle DZL-Academy Fellows sind in einer Umfrage eingeladen die zukünftigen Schwerpunkte und Formate des nächsten Symposiums mitzugestalten.

chevron-down