Die idiopathische pulmonale Lungenfibrose (IPF) ist eine unheilbare Lungenerkrankung mit unbekannter Entstehung und eingeschränkten Therapiemöglichkeiten. In der Forschung zeichnet sich ab, dass das Signalmolekül WNT5A eine wichtige Rolle für den Krankheitsverlauf spielt. Nun ist einer Gruppe von Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums Münchens und Kollegen der Universität Denver, ein weiterer Schritt gelungen, die Mechanismen der Fibroseentstehung aufzudecken. Bei einer IPF treten vermehrt sogenannte extrazelluläre Vesikel auf, die die WNT5A-Signale zu den Lungenzellen tragen, wie sie im ‚American journal of respiratory and critical care medicine‘ berichten.

ARCN- Wissenschaftler und  -Wissenschaftlerinnen veröffentlichen Ergebnisse zur Wirkung des Proteins Tumstatin im Asthma und zeigen so einen Weg zu möglicher Behandlungsoption auf.

Der Krankheitsbereich DPLD (Diffuse Parenchymal Lung Disease) umfasst die verschiedenen Formen der interstitiellen Lungenerkrankungen, die zu gravierenden Veränderungen der Lungenarchitektur und schließlich zum Lungenversagen führen können.

Atemnot und restriktive Lungenerkrankungen (RLD) wie zum Beispiel Lungenfibrose könnten eine späte Komplikation von Typ-2-Diabetes sein. Darauf deutet eine gemeinsame Studie von Forschern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg hin. Die aktuellen Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Respiration veröffentlicht.

Thoraxklinik - Universitätsklinikum Heidelberg. In einer aktuellen Studie untersuchen Wissenschaftler der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, ob eine Untersuchung der Lunge mittels Niedrigdosis-Computertomographie einen Beitrag zur frühzeitigen Diagnose von Lungenkrebs leisten kann. 

Großer Erfolg für Dr. Sabine Bartel: Der Borsteler Postdoktorandin ist es gelungen, einen der renommierten „Marie Skłodowska-Curie Research Fellowships (RESPIRE 3)“ einzuwerben.

Europäischer Verbund erhält Millionenförderung für Lungenforschung

Lungenhochdruck und Rechts­herz­ver­sagen: Forscher der Medi­zi­ni­schen Hochschule Hannover, Mitglied im DZL, haben einen neuen therapeutischen Ansatz gefunden... 

Obwohl bekannt ist, dass kardiovaskuläre Erkrankungen die häufigste Komorbidität bei der Lungenerkrankung COPD darstellen... 

WissenschaftlerInnen vom Helmholtz Zentrum München, Mitgliedsinstitution des DZL, berichten...