Die moderne medizinische Forschung anschaulich zu vermitteln und neue Ergebnisse einzuordnen – mit diesem Ziel bringen die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) ihr erstes gemeinsames Magazin heraus. In „SYNERGIE“ zeigen sie, wie fächerübergreifende und vernetzte Forschung den Menschen zu mehr Gesundheit verhelfen kann.

Das DZL präsentierte sich vom 13. – 16. März mit einem Informationsstand beim 60. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in München. Im Rahmen des Kongresses richtete das DZL außerdem einen Runden Tisch mit Vertretern von Patientenorganisationen aus und lud gemeinsam mit dem Lungeninformationsdienst (LID) und dem Deutschen Lungentag zu einem Patientenforum ein.

Studying the lung microbiome requires a specialist approach to sampling, laboratory techniques and statistical analysis. In the latest ERS Monograph, Guest Editors Michael Cox, Markus Ege and Erika von Mutius bring together chapters that introduce the techniques used and discuss how respiratory sampling, 16S rRNA gene sequencing, metagenomics and the application of ecological theory can be used to examine the respiratory microbiome. The book examines the different components of the respiratory microbiome, and considers a range of contexts (from paediatrics to disease at all ages) and respiratory diseases, including asthma, COPD, interstitial lung diseases, cancer and many more.

In “The Lung Microbiome”, the Guest Editors and authors have produced a unique and comprehensive introduction to the field, which will help develop understanding about the concepts and application of this novel area of research.

Book details:
Title: The Lung Microbiome
Guest Editors: Michael J. Cox, Markus J. Ege and Erika von Mutius
Chief Editor: Robert Bals (outgoing), John R. Hurst (incoming)
Print copies available from: www.ersbookshop.com
Print ISBN: 978-1-84984-101-6
Online ISBN: 978-1-84984-102-3

Mit zunehmendem Alter geht die Lungenfunktion zurück und die Anfälligkeit für Atemwegserkrankungen nimmt zu. Um diese Effekte im Detail zu verstehen, haben Forschende am Helmholtz Zentrum München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL), den Alterungsprozess der Lunge auf Ebene einzelner Zellen untersucht und mit Hilfe künstlicher Intelligenz ausgewertet. Nun stellten sie diesen ‚Atlas der alternden Lunge‘ in ‚Nature Communications‘ vor.

Zum 8. DZL-Jahrestreffen am 7. und 8. Februar kamen rund 500 Wissenschaftler, Mediziner und Nachwuchsforscher aus fünf Standorten im Rosengarten in Mannheim zusammen. Damit stieg auch in diesem Jahr die Teilnehmerzahl weiter an. Besonderes Augenmerk lag auf den herausragenden Entwicklungen in der Nachwuchsförderung.

Wir laden Sie herzlich zum Podium Lungenforschung für Patienten am 16. März 2019 nach München ein! Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL), der Lungeninformationsdienst (LID) am Helmholtz Zentrum München und der Deutsche Lungentag veranstalten das Podium Lungenforschung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) für interessierte Patienten und ihre Angehörigen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung, haben in ‚ACS Nano‘ eine neue Bildgebungsmethode vorgestellt: Damit ist es erstmals möglich, die Verteilung von Nanopartikeln in murinen Lungen als Ganzes darzustellen und zu vermessen. Die neue Technik lässt sich beispielsweise dazu nutzen, den Therapieerfolg von inhalierten Wirkstoffen zu erfassen.

Mit großer Besorgnis verfolgt das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL), eines der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, die derzeitige Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen. Die DZL-Jahrestagung in Mannheim zum Anlass nehmend, stellt das DZL hinsichtlich seiner Position folgendes fest:

Kombinierte DNA- und RNA-Analytik am Universitätsklinikum Heidelberg verbessert Routinediagnostik, ermöglicht zielgenaue Therapie und eröffnet neue Behandlungsansätze. Bestimmung von Patienten-Subgruppen, Hochrisikopatienten und seltenen Mutationen.

Forscherteam des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) an der Justus-Liebig-Universität Gießen weist die Wirkung von natürlichem Braunalgenextrakt bei experimentellem Lungenhochdruck nach

Patienten-Informationen

LID Logo

Veranstaltungen

23.08.2019 - 24.08.2019
Summer School Pädiatrische Pneumologie 2019
07.09.2019 - 07.09.2019
12. Symposium Lunge
11.09.2019 - 13.09.2019
ETRS Annual Meeting 2019