Beim diesjährigen World Health Summit (Weltgesundheitsgipfel, 15.-17.10.2017) richteten die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZG), darunter das DZL, einen Workshop gemeinsam mit der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e. V. zum Thema “New Structures for Translational Research – Better ways to deliver precision medicine” in Berlin aus. Die Teilnehmer diskutierten dabei am heutigen 16. Oktober 2017 die Herausforderungen an neue Strukturen für die Translationale Forschung.

Translationale Forschung beschreibt den bidirektionalen Austausch von Ergebnissen der Grundlagenforschung in die Klinische Anwendung („from-bench-to-bedside“) sowie klinischer Erkenntnisse zurück in die Labore der Grundlagenforscher („from-bedside-to-bench“). Bei dieser translationalen Entwicklung neuer Therapeutika und Diagnostika wird ein zunehmender Trend zu personalisierten Anwendungsfällen deutlich. Informationen des individuellen genomischen/transkriptomischen Profils, des Lebenswandels und der Umwelteinflüsse werden in therapeutische Entscheidungen bezüglich Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten integriert.

Die Technik des „Big Data“ bietet in diesem Zusammenhang eine weitere vielversprechende, reversible Anwendungsmöglichkeit: Auf Grundlage von großen klinischen Datenbanken können Muster für Phänotypen in Protein- oder Genveränderungen identifiziert werden und so eine personalisierten Diagnose ermöglichen.

Hochkarätige Sprecher aus den Bereichen Neurodegenerative Forschung (Prof. Pierluigi Nicotera, Deutschland), Krebs (Prof. Alexander Eggermont, Frankreich), Diabetes (Prof. Henning Beck-Nielsen, Dänemark) sowie der Industriellen Entwicklung (Prof. Dr. Wieland Voigt, Deutschland) stellten verschiedene Beispiele für eine erfolgreiche translationale Forschung vor und Herausforderungen an unser Forschungssystem heraus.

 

Workshop-Programm:

Sprecher und Vorträge / Speakers:

Prof. Henning Beck-Nielsen (Odense University Hospital | Head of the Department of Endocrinology | Denmark): Individualized Treatment of Patients with Type 2 Diabetes Based on Pathophysiology

Prof. Dr. Alexander Eggermont (Gustave Roussy Comprehensive Cancer Center | Director General | France): Cancer Core Europe: A Structured Sustainable Model for Open Science, Translational Research, and Training

Prof. Dr. Pierlugi Nicotera (German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE) | Director | Germany): German Landscape of Translational Research

Prof. Dr. Wieland Voigt, M.D. (Siemens Healthineers | Chief Medical Officer | Germany): From Basic Research to Clinical Innovation – An Industry Perspective

 

Weitere Informationen zum Workshop und zum World Health Summit:

https://www.registration-whs.com/Program/Session/WHS2017/WS-14.com/Program/Session/WHS2017/WS-14

https://www.worldhealthsummit.org/