DZL-Vorstandsmitglied Prof. Dr Erika von Mutius ist im Rahmen des diesjährigen Internationalen Kongresses der European Respiratory Society (ERS) mit einem von drei „ERS Assembly Lifetime Achievement Awards“ für ihr herausragendes Lebenswerk im Bereich der Atemwegsmedizin ausgezeichnet worden.          

Von Mutius erzielte grundlegende Erkenntnisse über die Entstehung und Behandlung von Lungenerkrankungen im Kindesalter. Sie hat die so genannte „Hygiene-Hypothese“, nach der das Immunsystem im frühen Kindesalter ein Training benötigt, um sich gegen Allergien und Asthma schützen zu können, maßgeblich geprägt. Die Kinderärztin und Epidemiologin führte umfangreiche internationale Feld- und Bevölkerungsstudien - auch unter Einbeziehung von Familien, die noch aktiv einen Bauernhof bewirtschaften, durch. Die Resultate konnte von Mutius durch klinische Untersuchungen und Laborexperimente untermauern.

Die Direktorin des DZL-Standorts München (CPC-M) ist Professorin für Pädiatrische Allergologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und Leiterin Asthma- und Allergieambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU. Seit Juli 2017 leitet die Forscherin zudem das neue Institut für Allergie- und Asthmaprävention (IAP) am Helmholtz Zentrum München. Zusammen mit Prof. Dr. Heinz Fehrenbach koordiniert sie im DZL den Krankheitsbereich "Asthma und Allergien" und ist unter anderem an der multizentrischen sowie interdisziplinären ALLIANCE-Asthma-Kohorte des DZL beteiligt. Ziel dieser ist die umfassende Charakterisierung von Asthmaphänotypen. Darüber hinaus arbeitet sie im Rahmen der HERA- ("Host-environment interactions in the protection from asthma and allergies") und weiterer Studien an der Identifizierung mikrobieller Faktoren, die vor Asthma und Allergien schützen.

Von Mutius ist Mitglied in zahlreichen weiteren Gremien, so unter anderem im Editorial Board des New England Journal of Medicine (seit 2006), im International Advisory Board „The Lancet Respiratory Medicine” (seit 2013) und im Scientific Advisory Board der CHILD (Canadian Healthy Infant Longitudinal Development)-Studie (McMaster University, Hamilton, Kanada).

Ihre Studien fanden hohe internationale Beachtung. Für ihre Forschungsarbeiten hat von Mutius bereits zahlreiche hochkarätige Auszeichnungen erhalten, so unter anderem das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland und den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG, beide 2013).

 

Weitere Informationen:

zu Prof. Dr. med. Dr. h. c. Erika von Mutius:

Videos "Campus Talks: Prof. Dr. med. Erika von Mutius: Der Bauernhof: Schutz vor Allergien und Asthma bei Kindern" (vom 06.12.2016 | Quelle: BR)

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. h.c. Erika von Mutius (Direktorin des DZL-Standorts CPC-M, München)

Dr. von Haunersches Kinderspital
Ludwig Maximilians Universität
Lindwurmstrasse 4, D-80337 München

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zur European Respiratory Society (ERS):

Die 1990 gegründete europäische Atemwegsgesellschaft (European Respiratory Society) ist eine internationale gemeinnützige Organisation, der mehr als 36.000 Ärzte, Wissenschaftler, medizinisches Fachpersonal und andere Experten aus dem Bereich der Pneumologie angehören. Jährlich richtet die ERS den weltweit größten Lungenkongress aus, beim Internationalen ERS-Kongress 2017 kamen vom 9.-13. September 2017 in Mailand mehr als 21.000 Teilnehmer zusammen.

European Respiratory Society (ERS)

ERS-Kongress 2017 in Mailand