Mit großer Besorgnis verfolgt das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL), eines der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, die derzeitige Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen. Die DZL-Jahrestagung in Mannheim zum Anlass nehmend, stellt das DZL hinsichtlich seiner Position folgendes fest:

Forscherteam des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) an der Justus-Liebig-Universität Gießen weist die Wirkung von natürlichem Braunalgenextrakt bei experimentellem Lungenhochdruck nach

In diesem Jahr werden etwa 400 Wissenschaftler aus Deutschland in der Liste der international am meisten zitierten Wissenschaftler aufgeführt. Prof. Dr. Marius Hoeper, Wissenschaftler im Deutschen Zentrum für Lungenforschung am Standort BREATH, Hannover, ist einer von ihnen.

Schätzungsweise jeder zehnte Deutsche über 40 Jahren leidet an der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung. Aus diesem Grund ist die mit “COPD” abgekürzte Krankheit eines der acht im DZL schwerpunktmäßig untersuchten Forschungsgebiete. Seit 2016 ist die COPD-Kohortenstudie COSYCONET Teil des DZL. Nun ist eine Reihe von Teilprojekten  abgeschlossen: Im Jahr 2018 veröffentlichten COSYCONET-Wissenschaftler und -Wissenschaftlerinnen zahlreiche Forschungsergebnisse, die unser Wissen über die COPD vergrößern.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat am 27. November 2018 unter Beteiligung von Bundestagsabgeordneten das Positionspapier „Atmen: Luftschadstoffe und Gesundheit“ vorgestellt.

Babys mit der angeborenen Multiorganerkrankung Mukoviszidose profitieren von einer sehr früh einsetzenden Inhalationstherapie mit hypertoner Kochsalzlösung. Ihre Lungenfunktion verbessert sich und sie legen im Lauf eines Jahres mehr an Gewicht zu als Patienten, die eine isotone Salzlösung inhalieren. Zu diesem Ergebnis ist eine multizentrische Studie im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) unter Federführung des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg gekommen, die kürzlich im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine veröffentlich wurde.

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Dr. Petros Christopoulos, Facharzt für Onkologie an der Thoraxklinik des Universitätsklinikums Heidelberg, sowie Prof. Dr. Rocio Sotillo vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wurden beim Wettbewerb um den Takeda-Oncology Forschungspreis jeweils mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Wissenschaftliche Fachgesellschaft würdigt die Entwicklung eines neuartigen Medikamenten-Kandidaten zur Behandlung von Rhinovirus-Infektionen.

Gleich drei Mitgliedseinrichtungen des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) konnten sich mit medizinischen Anträgen im mehrstufigen Auswahlverfahren der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern durchsetzen. Aus insgesamt 195 Antragsskizzen wählte die mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des internationalen Expertengremiums und den Wissenschaftsministerinnen und -ministern des Bundes und der Länder besetzte Exzellenzkommission 57 Exzellenzcluster zur Förderung aus.

Am vergangenen Mittwoch ging der diesjährige Internationale Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Paris mit über 20.000 Besuchern zu Ende. DZL Vorstandsmitglied Prof. Dr. Tobias Welte hat zum Abschluss die Präsidentschaft der führenden pneumologischen Fachgesellschaft übernommen.

Patienten-Informationen

LID Logo

Veranstaltungen

05.06.2019
ERS Presidential Summit
07.09.2019 - 07.09.2019
12. Symposium Lunge