Gleich drei Mitgliedseinrichtungen des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) konnten sich mit medizinischen Anträgen im mehrstufigen Auswahlverfahren der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern durchsetzen. Aus insgesamt 195 Antragsskizzen wählte die mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des internationalen Expertengremiums und den Wissenschaftsministerinnen und -ministern des Bundes und der Länder besetzte Exzellenzkommission 57 Exzellenzcluster zur Förderung aus.

Am vergangenen Mittwoch ging der diesjährige Internationale Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Paris mit über 20.000 Besuchern zu Ende. DZL Vorstandsmitglied Prof. Dr. Tobias Welte hat zum Abschluss die Präsidentschaft der führenden pneumologischen Fachgesellschaft übernommen.

In einer großen Langzeituntersuchung studieren Wissenschaftler und Ärzte des Deutschen Zentrums für Lungenforschung die unterschiedlichen Verläufe von Asthma-Erkrankungen vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins BMC Pulmonary Medicine stellen sie das Studienprotokoll vor.

Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung stellte sich am vergangenen Wochenende auf der Jahrestagung des German Academic International Network (GAIN) in Boston vor und bot Nachwuchsforschern einen Überblick über zahlreiche Karriereoptionen.

Der DZL-Jahresbericht 2017 ist in deutscher Sprache erschienen und unter dieser Seite als Download verfügbar. Die englische Version folgt in Kürze.

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Lungenforschung entwickelten in einem internationalen Expertenteam Empfehlungen zur Optimierung von experimentellen Modellsystemen. Neben dem Ausbau von Forschungsdatenbanken plädieren die Lungenexperten für einen optimierten Einsatz von Tiermodellen.

ARCN- Wissenschaftler und  -Wissenschaftlerinnen veröffentlichen Ergebnisse zur Wirkung des Proteins Tumstatin im Asthma und zeigen so einen Weg zu möglicher Behandlungsoption auf.

Der Krankheitsbereich DPLD (Diffuse Parenchymal Lung Disease) umfasst die verschiedenen Formen der interstitiellen Lungenerkrankungen, die zu gravierenden Veränderungen der Lungenarchitektur und schließlich zum Lungenversagen führen können.

Atemnot und restriktive Lungenerkrankungen (RLD) wie zum Beispiel Lungenfibrose könnten eine späte Komplikation von Typ-2-Diabetes sein. Darauf deutet eine gemeinsame Studie von Forschern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg hin. Die aktuellen Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Respiration veröffentlicht.

Thoraxklinik - Universitätsklinikum Heidelberg. In einer aktuellen Studie untersuchen Wissenschaftler der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg, ob eine Untersuchung der Lunge mittels Niedrigdosis-Computertomographie einen Beitrag zur frühzeitigen Diagnose von Lungenkrebs leisten kann.