Für breiten koordinierten Zugriff der Wissenschaftler auf patientenbezogene Lungenforschungsdaten werden Studiendaten zusätzlich zentral pseudonymisiert gespeichert. Grundlage dazu ist immer eine entsprechende Patienteneinwilligung, die jederzeit widerrufen werden kann. Die Datenhoheit verbleibt bei den jeweiligen Studienärzten.

Als Datenabfrageplattform wird die freie open source software „i2b2“ verwendet, entwickelt an den US-amerikanischen Universitäten Harvard und MIT. Alle Hardware und Softwarekomponenten sowie Daten werden in Deutschland betrieben.

Zugriff auf Abfrageplattform erfolgt über https://data.dzl.de/webclient/

Eine kurze Einweisung in die Bedienung des i2b2-Abfragetools bietet folgendes Video.